Die Falschen Freunde

Nun da ich euch jetzt genug von Mir meiner Familie und unser wohnlichen Umgebung erfahren habe erzähle ich von ein paar Freunden von mir.

Die Folgenden beschreibenden Ereignisse Spielten sich zwischen 16 und 18 Jahren ab.

Ich fang dann mal mit dem Schlimmsten an. Sein Name Marcel. Ein aufgeweckter Kerl der immer neue Dummheiten Auflager hatte. 

Wir kannten uns seit der Grundschule damals waren wir aber Ehr feinde als wie alles andere. Das wir jemals Freunde wurden hatte ich dem Zufall zu verdanken das in einer großen Schlägerei zu verdanken.

Türkische, Libanesische Landsleute gegen die Deutschen um die Herrschaft des Spielplatzes klinkt komisch war aber ein Zentraler Punkt im Leben für manche warum dazu komm ich später.

Wie dem auch sei ich befand mich mitten in der Schlägerei Boxte mich so durch und war gut dabei musste aber auch einiges einstecken. Als ich gerade einen Niedergestreckt hatte drehte ich mich rum und sah wie Libanesen  so nun mal sind, einen dabei ein Messer zu zücken und wie er vorhatte gerade einen am Bodenliegenden zu Morcheln (=Im Gefecht unbemerkt jemanden Umzubringen und davon zu kommen). In diesem Moment sah ich noch nicht wer am Boden lag aber meine Pflicht war es da zu verhindern. Ich schnappte mir ein naheliegendes Stück Brett vom Speermüll und schluck dieser Passalacke so derbe auf dem Kopf das er in 0,2sek zu Boden sackte wie ein nasser Sack ich steckte noch das Messer ein und klemmte mir den am Boden liegenden deutschen unter dem Arm und trug ihn fort  später merkten wir wer der Gegenüber war mit dem ersten Blick kam bei uns beiden das Wort „DU?“

 

Im späteren Verlauf sind wir ein Paarmal was Trinken gegangen und schon waren wir die besten Freunde. Es was eigentlich eine ganznormale Freundschaft wir gingen Saufen und Fressen wir machten die Stadt unsicher und anschließend kam noch das Ficken dazu aber nur Strickt nach dem

Motto:         „Einmal FICKEN weiter schicken“

Und ich musste sagen wir sind lange gut auf dieser Welle gefahren so gut das wir auch in den Drogen sumpf sanken. Und hier kommen wir wieder zu dem besagten Spielplatz beherzt von der Drogen Mafia. Egal was man brauchte war man in der Überzahl so wurde man bevorzugt. Ich aber raffte mich schneller wieder heraus sank dafür mit ihn zusammen dann wieder rein und es wurde schlimmer wir wurden Kriminell  machten Brüche in Gartenlauben und Kellerräume und machten meist geringe dafür nützliche Beute hier und da auch mal ein oder 2 Kästen Bier. Aber es dauerte nicht lange an, unser Glück. Den wir machten ein Rollerdiebstahl und wurden dafür mit 3 Tage Einzelerest bestraft im JVA Essenwerden. Nach diesem Ereignis wurde es mäßiger mit der Kriminalität aber wer weis wie lange.   

1 Kommentar 22.11.09 21:27, kommentieren

Wie fing alles an! (Als ich 16 Jahre wurde)

Also wie schon beschrieben fing alles mit meinem 16 Geburtstag an. Wir waren gerade erst Umgezogen in die erste neue Wohnung. Zuvor wohnten wir noch in der Wohnung in der ich mit meinem Vater Jörg meiner Mutter Sylvia und jüngeren Bruder Denis groß geworden bin von Geburt an.

Zu meiner Familie… wir waren ein Durchschnitts Familie und hatten es nicht immer leicht besonders nicht als uns mein Vater nach mehreren Streits mit meiner Mutter verlassen hatte und in den meisten Fällen auf Grund seiner Arbeitslage meist den Unterhalt und das Trennungsgeld geprellt hat. Es war nicht so das er keine Arbeit hatte oder nicht arbeiten konnte doch als schwarzarbeite lebt es sich leichter oder mit Mini Jobs wo man gerade genug zum leben bekommt. Das muss ein Leben gewesen sein nur nicht für mein Mutter die zwei Kinder alleine großziehen musste und das in der Übelsten Gegend  von Gelsenkirchen. Mein Mutter war ein Starke Frau hat Mehrere Jobs gleichzeitig gemacht und war auch manchmal nachts lange arbeiten wenn ich mich recht erinnere an einer Tankstelle. In diesen Zeiten passte ich auf meine jüngeren Bruder auf.

Mein Bruder Denis, ja ich weiß Denis mit einem n ist die weibliche Namensform aber mein Bruder wird nur mit einem N geschrieben ^^

 Wie ihr euch sicher denken könnt sind kleine Brüder schrecklich  auch meiner war nicht anders  nur immer zu haben wir uns gestritten und gekloppt das war unser einzige Artikulation miteinander um zu gehen aber zwischen durch konnten wir dann doch mal vernünftig miteinander kommunizieren.

Genug von meiner Familie also wir waren gerade erst umgezogen und ich hatte mir mein erstes eigenes Zimmer eingerichtet da es nur eine Billige Dachgeschoßwohnung war könnt ihr euch sicher denken dass nicht viel Platz für Ideen war. Aber ich war Einfalls reich. So viel erst mal zu mir und den damaligen Umständen.

1 Kommentar 22.11.09 21:35, kommentieren